DE EN FR

Freiland-Aquarium und -Terrarium Stein

NHG A+AA-
Gelbbauchunken

Gelbbauchunke

Bombina variegata


Größe
35 - 56mm

Lebensweise
leben in temporär wasserführende Klein- und Kleinstgewässer auf lehmigen Grund wie z. B. Traktorenfurchen, Pfützen und kleine Wassergräben.
Bei Störungen tauchen auf der Wasseroberfläche treibende Unken ab und versuchen, unter Wasser aus dem Störbereich zu fliehen. An Land verfallen die Tiere bei Bedrohung in eine typische Schreckstellung, die als Unkenreflex oder Kahnstellung bekannt ist. Dabei heben sie ihre Gliedmaßen verdreht nach oben, so dass die Unterseiten mit der roten, orangefarbenen oder gelben Warnfärbung sichtbar werden, gleichzeitig wird ein Hohlkreuz gebildet. Außerdem produzieren Unken in ihren Hautdrüsen ein Sekret, welches Reiz- und Giftstoffe enthält und als "Unkenspeichel" bezeichnet wird.

Nahrung
Insekten wie Käfer, Ameisen und Zweiflügler

Erkennungsmerkmale
Oberseite ist lehm- bis graubraun, die Unterseite und die Innenseiten der Gliedmaßen, Finger und Zehen sind intensiv gelb bis orange gefärbt. Der Körper ist sehr gedrungen und die Schnauze gerundet. Auf dem Rücken sind sehr viele Warzen.



Fortpflanzung
Die Balzzeit beginnt im Spätfrühling und Frühsommer. Dann klammern die Männchen sich an die Weibchen. Das Weibchen legt danach 2 bis 30 Eier an unter Wasser liegende Halme. Die Hauptlaichzeit reicht in Mitteleuropa von Mai bis Juni. Nach 2-3 Tagen schlüpfen die Kaulquappen. Die Dauer der Larvenentwicklung liegt zwischen 41 bis 67 Tagen.

Bestand
Die Gelbbauchunken sind stark gefährdet, weil ihr Lebensraum immer weiter verloren geht.

Systematik
Klasse:   Lurche (Amphibia)
Ordnung:   Froschlurche (Anura)
Familie:   Unken(Bombinatoridae)





Info

Unsere Öffnungszeiten

Vom 1. Mai
bis 30. September

An allen Samstagen, Sonn- und Feiertagen
von 9 bis 18 Uhr