DE EN FR

Freiland-Aquarium und -Terrarium Stein

NHG A+AA-
Hornotter

Hornotter

Vipera ammodytes


Sehr giftig!

Größe
60-80 cm (max. 95 cm)

Lebensweise
In Südosteuropa verbreitet, in Österreich nur in Kärnten und der Steiermark.
Sie lebt im trockenen, steinigen Buschland und lichten Wäldern. Besonders häufig ist sie an trockenen, sonnigen Felsenhängen und auf Steinmauern zu beobachten.
Unter den europäischen Vipern hat die Hornotter eines der stärksten Gifte. Es besteht zum einen aus gewebezerstörenden Substanzen, die zu örtlichem Gewebstod (Nekrose) führen, zum anderen aus Nervengiften, die Lähmungen hervorrufen können.

Nahrung
Hauptsächlich Kleinsäuger, Vögel und Eidechsen

Erkennungsmerkmale
Das namensgebende, weiche Schuppenhorn auf der Nasenspitze, die kupferrote bis weißgraue Färbung und ein dorsales Zickzackband auf dem Rücken




Fortpflanzung
Die Hornottern sind nach 2 Jahren geschlechtsreif; Die Fortpflanzung verläuft ovovivipar, d.h. die Eier werden im Mutterleib ausgebrütet und die Jungtiere kommen nach dem Schlüpfen zur Welt. Im Frühjahr werden bis zu 20 Jungtiere geboren.


Bestand
Stetiger Rückgang, aufgrund des schwindenden Lebensraumes. In Österreich vom Aussterben bedroht
Streng geschützt

Systematik
Klasse:   Reptilien (Reptilia)
Ordnung:   Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung:  Schlangen (Serpentes)
Familie:   Vipern (Viperidae)




Info

Unsere Öffnungszeiten

Vom 1. Mai
bis 30. September

An allen Samstagen, Sonn- und Feiertagen
von 9 bis 18 Uhr