DE EN FR

Freiland-Aquarium und -Terrarium Stein

NHG A+AA-
Ringelnattern

Ringelnatter

Natrix natrix


Ungiftig!

Größe
ca 80 cm, Männchen bis zu 1,5m

Lebensweise
Breites Spektrum an Lebensräumen, wie Sümpfe, Auen, Moore, Teiche, Seen, Feuchtwiesen, Bäche und Flüsse oder auch Gärten, Wälder und Waldränder, Hanglagen und Parks. Sie finden sich in ganz Mitteleuropa. Die Schlangen können sehr gut schwimmen.
Ringelnattern sind ständig in Gefahr: Greifvögel, Störche, Iltisse, selbst große Fische wie Hechte stellen ihnen nach. Bei Gefahr versuchen sie zu fliehen. Gelingt dies nicht, versuchen sie durch Scheinangriffe den Gegner zu beeindrucken oder diesen durch Absonderung eines übel riechenden Sekrets aus der Analdrüse abzuschrecken. Eine andere Verteidigungsstrategie ist das Totstellen. Dabei legt sich die Natter schlaff hin und lässt die Zunge heraushängen. Sobald der Feind kein Interesse mehr zeigt, macht sich die Schlange blitzschnell aus dem Staub.

Nahrung
Vorwiegend Amphibien, aber auch Kleinsäuger, Fische, Vögel, Eidechsen und wirbellose Tiere

Erkennungsmerkmale
Namensgebende, halbmondartige Zeichnung am Hinterkopf, kreisrunde Pupillen



Fortpflanzung
Normalerweise im Frühjahr, jedoch auch im Herbst möglich. In Gruppen von bis zu 50 Tieren werben die Männchen um die wenigen Weibchen. Das Weibchen legt 30-50 Eier gerne in eine Vertiefung von verrottendem Pflanzenmaterial wie in Komposthaufen oder Baumstämme. Die Jungnattern schlüpfen nach etwa 10 Wochen.

Bestand
Bestand geht zurück, je nach Verbreitungsgebiet auf der Vorwarnliste oder bereits gefährdet. In Deutschland besonders geschützt und darf nicht mal belästigt, geschweige denn getötet werden.

Systematik
Klasse:   Reptilien (Reptilia)
Ordnung:   Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung:  Schlangen (Serpentes)
Familie:   Nattern (Colubridae)


Info

Unsere Öffnungszeiten

Vom 1. Mai
bis 30. September

An allen Samstagen, Sonn- und Feiertagen
von 9 bis 18 Uhr